Notfalltelefon:

Ab sofort ist die gewohnte Notfall-Telefonnummer wieder erreichbar: 02254-8309909.

 

Sollte der Seelsorger nicht erreichbar sein (z.B. während der Messfeier) sprechen Sie bitte Ihren Namen, Ihre Anschrift und Ihre Telefonnummer auf die Sprachbox.

St. Anna Kapelle
Weilerswist-Hausweiler

Rekonstruktionszeichnung von 1830
Rekonstruktionszeichnung von 1830

Der erste gesicherte Nachweis von einem unmittelbar an der Straße nach Euskirchen gelegenen Gotteshäuschen stammt aus dem Jahre 1830. Dort wo heute die Kapellenstraße von der Euskirchener Straße abzweigt, stand bis 1921 die erste Kapelle in Hausweiler. Dieses Gotteshäuschen hatte einen Grundriss von etwa 5 x 3 Meter und beherbergte im Inneren die Mutter Anna mit ihrer Tochter Maria sowie die beiden Heiligen Benediktus und Nikolaus. Im Juli 1920 beschädigte ein mit Klee beladenes Pferdefuhrwerk die alte aus Lehmfachwerk bestehende Betkapelle so stark, dass sie abgetragen werden musste.

 

Gründung des Kapellenbauvereins

Postkartenansicht von 1921
Postkartenansicht von 1921

Am 08. April 1921 wurde der Kapellenbauverein gegründet. Der erste Vorsitzende war Heinrich Außem. Am 26. Juni 1921 wurde in einiger Entfernung vom alten Kapellenstandort der Grundstein für die neu zu errichtende Kapelle gelegt. Am 09. Oktober 1921 wurde die 33 Quadratmeter große neue Kapelle vom Lommersumer Pfarrer und späteren Dechanten Peter Offermann geweiht. Der mit gelben Klinkerstein errichtete drei-jochige Sakralbau war mit einem Türmchen und risalitartigem Portal versehen. Die von Heinrich Außem entworfene Kapelle sollte sich jedoch rasch als zu klein erweisen, so dass zu Beginn der dreißiger Jahre bereits ein geräumiger Neubau ins Auge gefasst wurde.

 

Erweiterung der Kapelle

St. Anna Kapelle
St. Anna Kapelle

Am 03. September 1933 wurde der Grundstein für das neue Gotteshaus gelegt, das eine Erweiterung seines Vorgängers an Ort und Stelle ist. Bereits am 22. Oktober 1933 wurde die deutlich größere Kapelle mit dem charakteristischen Dachreiter eingeweiht. Am 08. April 1996 konnte der örtliche Kapellenbauverein sein 75-jähriges Jubiläum feiern. Zwischenzeitlich wurden das Turmkreuz und der Wetterhahn renoviert. Im Jahre 2009 erhielt die Kapelle eine neue Heizungsanlage sowie einen neuen Innenanstrich.