Notfalltelefon:

Ab sofort ist die gewohnte Notfall-Telefonnummer wieder erreichbar: 02254-8309909.

 

Sollte der Seelsorger nicht erreichbar sein (z.B. während der Messfeier) sprechen Sie bitte Ihren Namen, Ihre Anschrift und Ihre Telefonnummer auf die Sprachbox.

Aktuelles

Herzliche Einladung zur Fackelprozession
23.10.2018 - (Dienstag) gestaltet die Kevelaer-Bruderschaft Lommersum und Umgebung wieder eine Fackelprozession ab Swister Turm. Treffpunkt ist um 17:15 Uhr am Swister Turm und um 18:30 Uhr am Schützenheim Vernich (Am Klarenhof 100). Von dort geht es zum Abschluss in die hl. Messe um 19:00 Uhr in Hl. Kreuz, Vernich.
Buchsonntag, 4. November 2018 in der Kath. öffentlichen Bücherei St. Mauritius, Weilerswist
04.11.2018 - Blind Date … mit einem Buch & himmlische Schmuck-Kreationen
KV-Wahl am 17./18. November 2018
17.11.2018 - In allen Gemeinden des Erzbistums Köln finden wieder die Kirchenvorstands-Wahlen statt. Bitte beachten Sie die Aushänge in den Schau- kästen der Pfarrkirchen und die Informationen in den Pfarrnachrichten.
Geänderte Gottesdienstzeiten ab 01.01.2019
01.01.2019 - Als Resonanz auf den im Pfingst-Pfarrbrief beigelegten Umfragebogen hat der PGR in seiner letzten Sitzung beschlossen, ab dem 01.01.2019 die Uhrzeit für alle Abend-Gottesdienste an den Wochentagen einheitlich auf 18:00 Uhr festzulegen.
Indien-Reise mit Pater Roy
04.11.2019 - 21.11.2019: Für diesen Zeitraum plant Pater Roy Sebastian Anchani wieder eine Reise in sein Heimatland Indien. Weitere Informationen folgen.

Hl. Pankratius, Pfarrpatron

Pfarrpatrozinium: Sonntag nach dem 12. Mai

Pankratius-Statue
Pankratius-Statue

Der Name Pankratius stammt aus dem griechischen und heißt „der Allmächtige, sehr Starke" bzw. „Allherrscher".

Der Legende nach wurde Pankratius um 290 als einziger Sohn von Kleonios und seiner Frau Kyriada in der Stadt Synnada in der Provinz Phrygien, dem Zentralland des westlichen Kleinasien geboren. Diese Landschaft liegt in der heutigen Türkei und gehörte damals zu einer römischen Provinz „Asia". Nach dem Tod seiner heidnischen Eltern, reicher Patrizier (Handelsleute), die zu den vornehmsten Bewohnern in Rom zählten und auch dort begütert waren, kam er im Alter von etwa neun Jahren mit seinem Onkel Dionysius, einem Bruder des verstorbenen Vaters, per Schiff in die Hauptstadt des römischen Reiches, wovon ihm seine Eltern oft begeistert erzählt hatten. Sein ganzer jugendlicher Eifer galt dem Reiten.
In derselben Gasse in Rom, wo er mit Dionysius Quartier bezog, wohnte auch der Papst und mit ihm viele Christen. Bald kannten sie den munteren Knaben und führten ihn und seinen Onkel Dionysius zu ihrem Oberhirten. Er prüfte sie lange und bald taufte er sie. Dionysius starb schon nach wenigen Tagen. Pankratius aber wusste, seit er Christ geworden war, dass er nicht verwaist war. Er nahm teil an den Gebeten und am Opfermahl der Gemeinde, bis ihn eines Tages Soldaten aufgriffen. Es waren die Ausspäher des Kaisers Diokletian, welche das Geheimnis auskundschafteten, dass der junge Pankratius Christ geworden sei. Die Ausspäher eilten mit der Nachricht schnell zum Hof. Der Kaiser erschrak; doch hoffte er, ihn bald durch Güte zu gewinnen und ihm den Glauben an Christus zu entreißen. Er befahl also, ohne Verzug den Jüngling ihm vorzustellen. Die Diener des Kaisers kamen zu Pankratius und taten ihm den Gruß und den Willen des Kaisers kund. Der Jüngling empfing die Boten des Kaisers mit allem Anstand und bat sie um ein wenig Zeit; bald werde er vor dem Kaiser erscheinen. Pankratius merkte wohl, dass sein Glaube dem Kaiser verraten worden sei, dass er zum Tode verurteilt würde. Nachdem die kaiserlichen Diener gegangen waren, eilte er zum Papst, der bisher in stiller Verborgenheit der Verfolgung entgangen war, durch Gottes Beistand die Kirche mit Eifer und Erfolg leitete und die Gläubigen in der Gnade befestigte. Pankratius erbat sich den heiligen Segen des Papstes und seine Fürbitte. Der Papst ermunterte ihn mit kräftigen Worten, betete für ihn und gab ihm den päpstlichen Segen. Der gerüstete Märtyrer besuchte noch einige Christen, deren verborgenen Aufenthalt er kannte, gab ihnen den Rest seiner Güter und nahm weinend Abschied von ihnen. Nun ging Pankratius zum Kaiser. Er war dem Kaiser wohl bekannt. Sein Adel, seine Schönheit und seine gefällige Bildung erwarben diesem hoffnungsvollen Jüngling die Gunst aller Großen des Hofes, und selbst der Kaiser gab ihm schon mehrere Beweise seiner Huld. Doch wegen seines treuen Christusbekenntnisses wurde Pankratius wahrscheinlich im Jahre 304, dem schrecklichsten Jahr der Christenverfolgung, unter Kaiser Diokletian an der Via Aurelia enthauptet. In der Nacht kam eine fromme Matrone (verheiratete Römerin), namens Octavilla oder Oldanilla, nahm den Leib, salbte ihn mit kostbarem Würzbalsam und veranstaltete ein ehrenvolles Begräbnis auf der Begräbnisstätte Calepodius, welche in der Folge den Namen des hl. Pankratius erhielt. 
Papst Symmachus (498-514) ließ über seinem Grab im Jahr 506, als er nach endlosen Kämpfen vom Ostgotenkönig Theoderich dem Großen (455-526) und von der Stadt als Papst anerkannt war, eine Basilika errichten, die heutige Titelkirche San Pancrazio fuori le mura (St. Pankratius vor den Mauern). Sie wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut. Am Weißen Sonntag zogen die Neugetauften in feierlicher Prozession zur Basilika des Heiligen, legten dort die weißen Taufgewänder ab, feierten dort den Stationsgottesdienst und erneuerten die Taufgelübde.

Reiterstatue
Reiterstatue

Pankratius zählt seit dem Mittelalter in manchen Gegenden zu den vierzehn Nothelfern der katholischen Kirche, einer Gruppe von vierzehn Heiligen, die vom Volk als Helfer in besonderen Nöten angerufen werden. Der Bauernregel nach ist er der erste der drei Eismänner bzw. Eisheiligen Pankratius, Servatius und Bonifatius, die so heißen, weil an ihren Festtagen zwischen dem 12. und 14. Mai erfahrungsgemäß Kälteeinbrüche zu befürchten sind und weil es für die Ernte von entscheidender Bedeutung ist, ob diese Tage frostfrei bleiben. Je nach landschaftlicher Gepflogenheit werden diese Eisheiligen auch „strenge Herren", in den Alpenländern die drei „Azi" und bei den Tschechen nach ihren Anfangssilben „Pan Serboni" genannt.

 

Pankratius wird fast immer jugendlich dargestellt, teilweise in bürgerlicher Kleidung. Im 15. und 16. Jahrhundert, manchmal in ritterlicher Tracht. Oft trägt er eine Krone und ein Schwert in der Hand; im 20. Jahrhundert wurde er gelegentlich mit einem Rosenkorb abgebildet. Ab und zu wird er auch mit Panther und Märtyrerpalme gezeigt.
Der hl. Gregor von Tours (538-594) nennt ihn den „Rächer der Meineide" und erzählt, es sei Sitte gewesen, dass man jene, die einen Eid ablegen sollten, zum Grab des hl. Pankratius führte. Wer falsch schwor, der sei entweder jähen Todes gestorben oder in die Gewalt der bösen Geister gefallen, die ihn sein Leben lang peinigten.

 

Der Namenstag des heiligen Pankratius wird im römischen Festkalender seit dem 5. Jahrhundert, allgemein seit dem 8. Jahrhundert, am 12. Mai gefeiert. Er ist Patron der Kinder und Jugendlichen, besonders der Erstkommunikanten, der Eidestreue, der jungen Saat und der Blüten, Hilfe gewährt er gegen falsches Zeugnis und bei Krampf sowie Kopfschmerzen. Sein Gedenktag ist am 12. Mai.


Herausgeber:
Katholische Pfarrgemeinde St. Pankratius,
Walramstr. 12, 53919 Weilerswist